GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Grazer Telekom-Lehrlinge: Linksblock fasst Solidaritätsbeschluss

Grazer Telekom-Lehrlinge: Linksblock fasst Solidaritätsbeschluss

Auf erweiterter Landesvorstandssitzung in Fohnsdorf

Mit Betroffenheit und Empörung über die kaltschnäuzige Ignoranz der Telekom reagierte der erweiterte Landesvorstand des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB) bei seiner Beratung am 28.Oktober in Fohnsdorf darauf, dass der Konzern die Fernmeldeschule in Graz im nächsten Jahr schließen will. Die Betriebsräte und GewerkschafterInnen des GLB fordern vom ÖGB und von der AK, dass sie alle Mittel anwenden, um diesen neuerlichen Schlag gegen die Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen zu verhindern. Proteste allein genügen nicht mehr.

Statt der Liquidation wäre ein Ausbau der Schule in Graz-Eggenberg für die Weiterqualifizierung und Umschulung zu neuen Fachkräften im Bereich des Fernmeldewesens nötig. Pater Scherz, steirischer AK-Rat des GLB: „Der Telekom-Konzern hat riesige Gewinne kassiert, Manager fürstlich für die Leistungen und Erfolge der Gesamtbelegschaft honoriert, und will seinen qualifizierten Nachwuchs nur mehr in Wien ausbilden lassen. Das hungert die anderen Bundesländer aus, erschwert es den jungen Menschen, eine Ausbildung anzutreten und verhindert den Ausbau zu einer Stätte für fachliche Weiterbildung und höhere Qualifikation.“

Die Betriebsräte des GLB erinnern an Beispiele aus der Eisen- und Stahlindustrie, in der ebenfalls unzählige Ausbildungsplätze abgeschafft wurden, während die Branche jetzt über den Mangel an Facharbeitern jammert.

Die zunehmende Bedeutung der Telekommunikation erfordert rasche Initiativen. Argumente wie Wettbewerbsdruck und Kosten sind zurückzuweisen. Im Gegenteil: Vor allem die großen Netzbetreiber sind in die Pflicht zu nehmen und haben ihren Anteil an Sicherung und Ausbau solcher Ausbildungsstätten zu leisten, verlangen die GLB-Betriebsräte.

Die Vorstandstagung befasste sich auch mit der Vorbereitung auf die steirischen AK-Wahlen, die vom 19. März bis 1. April 2009 stattfinden werden. Spitzenkandidat des GLB ist der bisherige AK-Rat und Arbeiterbetriebsrat bei Magna-Steyr Peter Scherz.

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre