GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > "Arbeiter zahlen für die Krise des Kapitals"

"Arbeiter zahlen für die Krise des Kapitals"

Peter Scherz protestiert gegen Kündigungen bei Wollsdorf-Leder

„Nach der Kurzarbeitswelle in der Autozulieferindustrie kommt es zu einer Welle von Kündigungen. Anscheinend sollen die Arbeiterinnen und Arbeiter für die kapitalistische Krise und eine verfehlte Firmenpolitik zahlen“.
Das sagte der steirische GLB-AK-Rat Peter Scherz zu Meldungen über Kündigungen bei der oststeirischen Firma Wollsdorf Leder.
Dort werden 76 von 720 Beschäftigten gekündigt, mit weiteren 51 Mitarbeitern wird eine Aussetzungsvereinbarung getroffen. Bereits Ende Jänner dieses Jahres war die gesamte Belegschaft auf Kurzarbeit gegangen.

Ein tödlicher Arbeitsunfall im Jahr 2006 hatte ein Schlaglicht auf die Arbeitsbedingungen bei Wollsdorf Leder geworfen. Die „Steirische Volksstimme“ berichtet darüber in ihrer aktuellen Ausgabe.

Volxsst0209_Mu05_OST_2.pdf

Volxsst0209_Mu05_OST_3.pdf

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre