GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Arbeitslosigkeit: kein Schicksal, sondern Folge falscher Politik

Arbeitslosigkeit: kein Schicksal, sondern Folge falscher Politik

Elke Kahr und Kurt Luttenberger über alarmierende Zahlen

Wenn in Graz fast 19.000 Menschen beim AMS als Arbeitssuchende registriert sind, darf man nicht zur Tagesordnung übergehen. Das stellte KPÖ-Stadträtin Elke Kahr am Freitag fest. Besonders alarmierend ist die Tatsache, dass die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vorjahr um 16,4 Prozent gestiegen ist.

Kahr: „Arbeitslosigkeit darf nicht als Einzelschicksal gesehen werden. Sie ist eine Massenerscheinung, die gesellschaftliche Ursachen hat.
Die Regierenden in Bund, Land und Stadt verkünden immer wieder voll Stolz, dass sie die Kürzungsvorgaben der EU erfüllen. Dabei verschweigen sie, dass genau diese Politik zur Massenarbeitslosigkeit führt.“

Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich sowie eine Erhöhung der Mindestlöhne sind ein Gebot der Stunde. So werden Arbeitsplätze geschaffen und die Massenkaufkraft erhöht, betont man bei KPÖ und GLB.

„Arbeiterkammer und Gewerkschaft dürfen die negative Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt nicht länger hinnehmen. Wenn die Regierung versagt, müssen die Organisationen der arbeitenden Menschen aktiv werden. Arbeitslosigkeit ist kein Schicksal, das man einfach akzeptieren darf“, so Kurt Luttenberger, Arbeiterkammerrat und Spitzenkandidat der Liste GLB-KPÖ bei den AK-Wahlen von 27. März bis 9. April.
 

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre