GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Aus für Pendlerbeihilfe ist kleine Katastrophe

Aus für Pendlerbeihilfe ist kleine Katastrophe

Peter Scherz "Ein weiterer Grund für Demo am 25. März"

„Was für die Landesregierung nur ein vergleichsweise kleiner Posten auf ihrer Zusammenstreichliste ist, bedeutet für die Betroffenen eine Katastrophe“. Das sagte der Linksblock-Kammerrat Peter Scherz am Montag zur von SPÖ-Landeshauptmannstellvertreter angekündigten Abschaffung der Pendlerbeihilfe des Landes.
Der Arbeiterbetriebsrat im Grazer Magna-Steyr-Werk ergänzte, dass die Verantwortlichen des Landes keine Ahnung davon haben, was es bedeutet als Arbeiter auf diese Einrichtung angewiesen zu sein.
Peter Scherz: „Vom sozialen Gedankengut hat man sich dort oben schon lange weit entfernt.“
Das drohende Aus für die Pendlerbeihilfe des Landes ist ein Grund mehr, um am 25. März an der Protestdemonstration in Graz teilzunehmen. Eigentlich müsste auch die Pendlerinitiative über ihren Schatten springen und sich den Initiativen anschließen, die jetzt auf die Straße gehen.

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre