GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Bedürfnis nach Erholung ist keine Frage der Religion

Bedürfnis nach Erholung ist keine Frage der Religion

AK-Rat Peter Scherz gegen Arbeitszeitverlängerung und Lohnkürzung

„Arbeitszeitverlängerung und Lohnkürzung jeglicher Art erteilen wir eine klare Absage“, macht Peter Scherz, Arbeiterkammerrat des Gewerkschaftlichen Linksblocks und Betriebsrat bei Magna Steyr, Front gegen den Vorstoß des steirischen Wirtschaftskämmerers Hermann Talowski, Feiertagszuschläge nur mehr Katholiken zu zahlen.

Immer wieder kämen aus verschiedenen Ecken des Unternehmerlagers Vorstöße, die auf eine Verlängerung der Arbeitszeit durch die Hintertür und eine Kürzung der Einkommen der Beschäftigten hinausliefen. „Die Beschäftigten in Betrieben, Verwaltungen und im Gewerbe hackeln bis zur Erschöpfung. Sie brauchen dringend jeden gesetzlich geregelten freien Tag zur Erholung und zum Erhalt ihrer Gesundheit“, so Scherz. Da gebe es keinen Unterschied nach Religionsgemeinschaft oder Weltanschauung.

Das Entgelt, das Beschäftigten nach Gesetz und Tarifvertrag zusteht, wenn sie dennoch zur Arbeit herangezogen werden, ist ein schmaler Ausgleich für die entgangene Erholzeit. Auch hier gibt es keinen Bedürfnisunterschied zwischen unterschiedlichen Religionsgemeinschaften. „Wir lassen uns nicht spalten in Katholiken und Andersdenkende. Im Betrieb stehen alle vor den gleichen Anforderungen“, betont Scherz.

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre