Böhler: Personalabbau ist keine Kleinigkeit

KPÖ für Behalte-Management statt Rationalisierungskurs

„Die Ankündigung von Voest-Chef Wolfgang Eder, dass bei Böhler-Kapfenberg nach dem Willen des Managements 280 Stellen wegfallen sollen, ist keine Kleinigkeit. Sie entwertet die beruhigenden Worte des Bundeskanzlers und des Landeshauptmannes bei ihrem Besuch in Kapfenberg. Jetzt ist von den Managern aber keine Personalabbaustrategie sondern ein Behalte-Management gefordert.“ Das stellte der Kapfenberger KPÖ-Sprecher Clemens Perteneder am Freitag fest.
Perteneder: „Dabei stellt Eder im selben Interview fest, dass die Personalkosten im Stahlbereich mit 16 Prozent keine so große Rolle spielen. Böhler hat in den letzten Jahren satte Dividenden ausgeschüttet und Millionengewinne gemacht. Jetzt sollte man an die arbeitenden Menschen und an ihre Kaufkraft denken, statt im Windschatten der Krise einen massiven Personalabbau durchzuziehen.“