GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Demo gegen Kürzungen 25. März 2011 Graz

Demo gegen Kürzungen 25. März 2011 Graz

Protest gegen Streichungen im Landesbudget für Bevölkerung

Graz Südtiroler Platz 15.00 Uhr
Die steirische Landesregierung ist entschlossen, im April ein Budget zu beschließen, das zu drastischen Kürzungen im Gesundheits-, Bildungs-, Sozial- und Kulturressort führen wird. Dabei haben viele Betroffene bereits einen hohen Preis für die Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre zahlen müssen. Eine Debatte darüber wird erst gar nicht zugelassen, dabei treffen die geplanten 25 % Kürzungen gerade jene am härtesten, die auf eine Unterstützung durch die Politik am meisten angewiesen wären. Einige der geplanten bzw. bereits beschlossenen Maßnahmen umfassen:
Kürzung der Mittel für Menschen mit Behinderung
Einführung von Kindergartengebühren
Kürzung der Mittel in der Kinder- und Jugendarbeit und -wohlfahrt
Existenz bedrohende Kürzungen bei zahlreichen Sozial- und Kulturinitiativen
Wiedereinführung der Rückzahlungspflicht (Regresses) für Angehörige bei Pflegekosten
Einführung des Regresses für Angehörige von EmpfängerInnen der Mindestsicherung
Massive Verschlechterung bei der Mindestsicherung gegenüber der Sozialhilfe
Während für Prestigeprojekte und medienwirksame Spektakel ohne mit der Wimper zu zucken riesige Summen ausgegeben werden, werden in anderen Bereichen langfristig tausende Arbeitsplätze vernichtet und Existenzen zerstört. Viele Steirerinnen und Steirer werden allein durch das Belastungspaket der Landesregierung in die Armut gedrängt.
Geld ist genug da. Jenen etwas wegzunehmen, die sich am wenigsten wehren können, erfordert keinen Mut. Ein richtiger Schritt wäre es, endlich
von Eventpolitik, Prestigeprojekten und Konzernförderungen abzurücken und
eine sozial gerechte Besteuerung großer Vermögen und Finanztransaktionen einzufordern.
Tatsächlich gibt es in Österreich mehr Wohlstand als je zuvor, aber er ist immer ungerechter verteilt. Das ist keine bloße Meinung, sondern eine durch alle einschlägigen Statistiken und Studien wie dem regelmäßig erscheinenden Reichtums- und Armutsbericht bewiesene Tatsache.
Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher steirischer Organisationen haben beschlossen, eine Plattform gegen diese Politik zu gründen. Wir rufen zu einer Demonstration in Grazam Freitag, 25. März 2011, auf, um in der Öffentlichkeit gegen diese Politik zu protestieren.

Treffpunkt ist 15 Uhr am Südtirolerplatz. Die Demonstration führt über den Grieskai zur Neutorgasse und von dort über die Herrengasse zum Hauptplatz.

PLATTFORM 25:
alpha nova – Betriebsrat • AMSEL • ATTAC Graz • Atempo – Betriebsrat • AUGE (Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen) • Chance B – Gesellschaft für Arbeit und Bildung GmbH – Betriebsrat • Chance B – Sozialbetriebs-GmbH – Betriebsrat • Dachverband die steirische Behindertenhilfe • Dachverband steirische Jugendwohlfahrtträger • Die Grünen • Forum Stadtpark • Frauenrat Graz • GFSG (Gesellschaft zur Förderung der seelischen Gesundheit) – Betriebsrat • GLB Steiermark (Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB) • GRAS / GAJ • IG Kultur Steiermark • Hazissa - Fachstelle für Prävention gegen sexuelle Gewalt • Jugend am Werk – Betriebsrat • KJÖ / KSV • KPÖ Steiermark • Netzwerk gegen sexuelle Gewalt Steiermark • ÖH Uni Graz • PULL-UG (Parteiunabhängige LehrerInnen) • Steirischer Dachverband der offenen Jugendarbeit • Steirisches Fachstellennetzwerk für Jugendarbeit und Jugendpolitik • unibrennt – Uni Graz gehört uns! • Verein Hier und Jetzt • Zentralverband der Pensionistinnen und Pensionisten Österreichs

UND DU!

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre