GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Einkommensverlust ab 1. Mai?

Einkommensverlust ab 1. Mai?

GLB-Aichfeld schreibt offenen Brief an steirischen ÖGB-Chef Schachner

In einem „Offenen Brief“ an den steirischen ÖGB-Landesvorsitzenden Horst Schachner urgierte jetzt der GLB-Aichfeld den Stand der Verhandlungen über die weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit. Wörtlich heißt es in dem „Offenen Brief“:

Sehr geehrter Kollege Schachner! In unserem seit 1.November 2009 gültigen Kollektivvertrag haben die Verhandlungsparteien vereinbart, bis zum 01.Mai 2010 die Verhandlungen über die weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit abzuschließen. Die Ergebnisse der Verhandlungen sollen mit diesem Wirksamkeitsdatum umgesetzt werden.

In Anbetracht der Forderungen der Arbeitgeber nach längeren Durchrechnungszeiträumen und Streichung von Überstundenzuschlägen haben wir die Befürchtung, dass es für die von uns vertretenen Beschäftigten zu Lohn- und Gehaltsverlusten kommen wird. Wir GLB -Betriebsräte der Steiermark haben deshalb bis Ende Februar Unterschriften gesammelt, die Euch den Rücken stärken sollen. Von unseren AK-Räten Peter Scherz und Kurt Luttenberger wurden mehr als 700 Unterschriften übergeben.

Daher wenden wir uns im Namen der Unterzeichner unserer Unterschriftenaktion und aller Beschäftigte an Sie, den Gewerkschaftsvorsitzenden der Steiermark. Wir erwarten Offenheit über die Verhandlungsbasis der Gewerkschaft und Informationen über den derzeitigen Stand der Verhandlungen. Das ist die Gewerkschaft ihren Mitgliedern schuldig!

Glück auf!
BetriebsrätInnen des Gewerkschaftlichen Linksblocks im Aichfeld

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre