Gehaltskürzungen: Der Damm ist gebrochen

Nach Magna-Steyr sollen Textilwerke Sattler drankommen

Die Gehaltskürzung bei Magna-Steyr führt zu einem Dammbruch in anderen Bereichen der steirischen Industrie. Jetzt droht auf breiter Front ein Angriff auf die Löhne und Gehälter der Beschäftigten.
Darauf wies der steirischen Arbeiterkammmerrat Peter Scherz (GLB) am Dienstag hin, nachdem die Verhandlungen über Lohnkürzungen bei den Textilwerken Sattler bekannt geworden waren.
Peter Scherz: „Mir wäre lieber gewesen, ich hätte mit meinen Warnungen nicht recht gehabt, aber jetzt ist das Eis gebrochen. Während die Profite und das Vermögen der Superreichen wie die Heiligtümer behandelt werden, sollen die Arbeiter und Angestellten die Kosten der Krise bezahlen.“

Der GLB betont, dass die sinkende Kaufkraft der Menschen die Krise noch verschärfen wird. Gehaltskürzungen nützen nur den einzelnen Unternehmern, für die Gesellschaft insgesamt sind sie Gift.