GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > GLB kritiiert teures "Abschiedsgeschenk" von Oswin Kois

GLB kritiiert teures "Abschiedsgeschenk" von Oswin Kois

Luttenberger: Im Abschied noch unsozial

Als „im Ausscheiden noch unsozial“, beschreibt Kurt Luttenberger, steirischer Arbeiterkammerrat des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB), die Preispolitik, die Oswin Kois in der ESTAG durchzieht. Seit 2009 Vorstandssprecher der Energie Steiermark,
legt er gleichzeitig mit seinem Ausscheiden den Verbrauchern noch ein finanziell faules Ei ins Nest.
Die Preise für elektrische Energie steigen ab 1. März um durchschnittlich 27 Euro. Teurer wird der Strom für alle. Für jene aber, die jährlich weniger als 2.000 KW verbrauchen – z. B. 1-Personen-Haushalte - wird der Strompreis sogar um satte 7,75 %, die Grundgebühr für den Zähler gar um 28,45 % steigen. Gleichzeitig preist er den von ihm geführten Konzern als „grünes“ Unternehmen an.
„Wir müssen mehr zahlen. Was nutzt es uns, wenn Kois das Unternehmen als grüne Energiefirma darstellt“, fragt Luttenberger. „In Wahrheit fördert er mit dem neuen Tarifsystem den Vielverbrauch von Strom. Kleinverbraucher werden relativ bestraft. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen besonders hart.
Zynisch ist es, wenn der mit 60 – aus Gesundheitsgründen - in den mehr gut gepolsterten Ruhestand gehende Kois locker erklärt, es handele sich dabei ohnehin nur um Zweitwohnungsbesitzer und Singlehaushalte. Und so jemand hat sich in der steirischen SPÖ hochgedient.“

Rückfragehinweis: 06509400681

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre