GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > GLB: Luttenberger folgt auf Scherz

GLB: Luttenberger folgt auf Scherz

Landeskonferenz des Linksblocks am 13. Oktober

Bei der am 13. Oktober stattgefundenen Landeskonferenz des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB) wurde der bfi-Betriebsrat Kurt Luttenberger einstimmig als neuer Landesvorsitzender gewählt. Der bisherige Landesvorsitzende Peter Scherz gab sein Amt zurück, da er Ende 2011 bei Magna Steyr in Pension gegangen war. Der neu gewählte Landesvorstand ist steiermarkweit breit aufgestellt und in großen Betrieben vertreten.
In der Diskussion wurden die alle Versuche der Unternehmer zurückgewiesen, die Arbeiterschaft aufzuspalten und ihre Position in der Gesellschaft weiter zu verschlechtern.
Das betrifft sowohl die Kollektivverhandlungen der Metaller, als auch die Spaltung in Stamm-, Leih- und WerkvertragsarbeiterInnen.

Kurt Luttenberger – er ist auch AK-Rat des GLB in der Steiermark - in seinem Ausblick in Richtung Arbeiterkammerwahl 2014: "Wir unterstützen die Metaller in ihrer Lohnforderung nach 5 Prozent mehr Einkommen und in ihrem Kampf um den Erhalt des einheitlichen Tarifvertrages. Jegliche Arbeitszeitverlängerung und noch weitere Flexibilisierungen lehnen wir ab. Was bei den Metallern geschieht, hat Einfluss auf die Arbeitsbedingungen von uns allen in Betrieben, Verwaltungen, Pädagogischen Einrichtungen, Handel und im Dienstleistungsbereich. Mit den Kräften des Gewerkschaftlichen Linksblocks werden wir die Gewerkschaften unterstützen."

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre