GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Graz Linien: Solidarität im Lohnkonflikt

Graz Linien: Solidarität im Lohnkonflikt

Peter Scherz: Teuerung muss abgegolten werden

Die angekündigten Aktionen bei den Grazer Verkehrsbetrieben sind mehr als berechtigt. Das stellte der steirische GLB-AK-Rat Peter Scherz am Freitag fest.
Peter Scherz: „Es ist erstaunlich, wie in den Reaktionen der Firmenleitung verschiedene Teile der Bevölkerung gegeneinander ausgespielt werden sollen. Dabei sind manche Argumente nicht nachvollziehbar. Die Teuerung trifft nämlich alle. Deshalb sollte eine Inflationsabgeltung die Mindestforderung in allen Berufsgruppen sein. Die offizielle Inflationsrate liegt bekanntlich bei 2 Prozent.“

Bekanntlich liegt der Gehaltsabschluss bei den ÖBB-Bediensteten deutlich über der Gehaltserhöhung bei den öffentlich Bediensteten. Wenn Verschlechterungen bei den früheren Stadtwerken bereits eine Auswirkung des schwarz/grünen Konzeptes Haus Graz sein sollten, dann bestätigt sich bereits nach wenigen Tagen die Kritik des GLB daran.

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre