GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Kovats: "Mit Arbeitsplätzen spielt man nicht"

Kovats: "Mit Arbeitsplätzen spielt man nicht"

GLB-Luttenberger: Es geht um 300 Beschäftigte in Graz

Im Zusammenhang mit der Zahlungsunfähigkeit des Konzerns A-Tec und den aktuellen Plänen des Risiko-Kapitalisten Mirko Kovats sind sehr viele Fragen offen.
Für den GLB-Steiermark geht es jetzt darum, die Arbeitsplätze in Graz (AE& E, vormals Waagner-Biro) und in Spielberg (ATB) zu erhalten.
Das erklärte der steirische GLB-AK-Rat Kurt Luttenberger am Donnerstag.
Der GLB-Mandatar: „Mit Arbeitsplätzen spielt man nicht. Deshalb ist es unserer Ansicht wichtig, dass sich die öffentliche Hand auf keinen Fall durch Finanztricksereien an der Nase herumführen lassen darf.“
Notfalls wäre eine Übernahme durch Bund und Land gescheiter als der Versuch, dem Unternehmer Kovats eine neue finanzielle Plattform zu bieten. In Graz sind derzeit 300 Arbeiter und Angestellte bei (AE&E) beschäftigt.

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre