Magna-Spitze ohne Österreicher

Stellungnahme von GLB-Betriebsrat Peter Scherz

„Jetzt kann niemand mehr behaupten, dass Magna irgendwie doch eine halbösterreichische Firma wäre“. Das sagte der Magna-Steyr-Betriebsrat Peter Scherz vom Gewerkschaftlichen Linhksblock (GLB) am Mittwoch.
Mit dem Ausscheiden des Firmengründers Frank Stronach und von Ex-Bundeskanzler Vranitzky aus dem Aufsichtsrat des Konzerns gibt es in den Entscheidungsgremien des Magna-Konzerns keinen Österreicher mehr.

Peter Scherz erinnerte daran, dass Vranitzky und auch der frühere Bank Austria Chef Randa diesem international operierenden Konzern sicher viele wichtige Informationen zur Verfügung gestellt haben.
Der GLB-Betriebsrat: „Auf alle Fälle bewahrheitet sich endgültig, was wir schon bei der Übernahme unseres Betriebes durch Magna gesagt haben. Die wichtigen Entscheidungen über die Zukunft unserer Arbeitsplätze in Graz fallen nicht mehr in Österreich sondern auf der anderen Seite des Ozeans.