GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Nahverkehrsabgabe der Unternehmer für öffentlichen Verkehr

Nahverkehrsabgabe der Unternehmer für öffentlichen Verkehr

Linksblock bringt Antrag in steirische AK-Vollversammlung ein

Der GLB-Steiermark wendet sich gegen die ständigen Tariferhöhungen beim steirischen Verkehrsverbund. AK-Rat Peter Scherz: „Diese Belastung trifft vor allem die arbeitenden Menschen“.
Deshalb will der GLB mit einem Antrag für die am Donnerstag tagende AK-Vollversammlung erreichen, dass sich das steirische „Arbeiterparlament“ der Forderung nach einer Nahverkehrsabgabe der Unternehmer zur Finanzierung des öffentlichen Verkehrs anschließt.
Peter Scherz: „Die Tariferhöhung beim steirischen Verkehrsverbund zeigt den Widerspruch zwischen den Beteuerungen über den Vorrang für den öffentlichen Verkehr und der Realität deutlich auf.
Dabei braucht die Steiermark leistungsfähige und kostengünstige öffentliche Verkehrsmittel. Mit Eisenbahn, Straßenbahn und Bus können viele Menschen sicher, rasch und umweltschonend befördert werden.
Mit Ausnahme der S-Bahn ist die Bevölkerung aber mit einer Ausdünnung des Liniennetzes und der Intervalle konfrontiert, die Pendlerinnen und Pendlern den Weg zur und von der Arbeit fast unmöglich machen.
Hier muss eine Richtungsänderung erzielt werden. Zur Finanzierung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) bietet sich die Einführung einer Nahverkehrsabgabe der Unternehmer nach dem Modell der Wiener U-Bahnsteuer an. Das wäre auch ein Schritt in Richtung Senkung der Tarife im Öffentlichen Verkehr.“

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre