GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Sozialpartnergemauschel: Künftig 12-Stunden-Arbeitstag?

Sozialpartnergemauschel: Künftig 12-Stunden-Arbeitstag?

AK-Rat Kurt Luttenberger an Sozialminister Hundstorfer: „Rudi, Rudi gib Acht!“

Achtstundentag.jpg

Der Achtstundentag wurde 1918 nach langem Kampf von der Arbeiterbewegung errungen. Nun soll er von einer sozialdemokratisch geführten Regierung entsorgt werden. Wie werden sich die Spitzen von AK und ÖGB verhalten?

Der schleichende Sozialabbau geht munter weiter. Wirtschaftsminister Mitterlehner und Sozialminister Rudolf Hundstorfer – haben sich auf weitgehende Verschlechterungen zu Lasten der arbeitenden Menschen geeinigt. Konkret wird noch vor dem Sommer das Arbeitszeitgesetz geändert; der Begutachtungsentwurf der Gesetzesnovelle soll den „Sozialpartnern“ (Wirtschaftskammer, Landwirtschaftskammer, ÖGB und Arbeiterkammer) noch in diesem Monat zugestellt werden. Paktiert war das ja schon im Regierungsprogramm. Darauf weist Kurt Luttenberger, GLB-Arbeiterkammerrat und KPÖ-Gemeinderat in Graz, hin.

Kurz gesagt: Als Beitrag zur weiteren „Flexibilisierung“ soll ein Arbeitstag mit maximal 12 Stunden „leichter und häufiger“ möglich sein, bei Nichtänderung der maximalen Wochen­arbeitszeit von 50 Stunden.

Der GLB-KPÖ-Arbeiterkammerrat Luttenberger kann darüber nur den Kopf schütteln: „Konkret fordere ich die Vertreterinnen und Vertreter von ÖGB und AK auf, in der Sozialpartnerschaft auf diesen ungeheuerlichen Blödsinn zu Lasten der arbeitenden Menschen sofort abzustellen. Da können sich der steirische AK-Präsident Kollege Pesserl und der steirische ÖGB-Vorsitzende Kollege Schachner gleich nach den AK-Wahlen tatkräftig und nachhaltig einbringen.“

Schwer enttäuscht zeigt sich AK-Rat Luttenberger aber auch vom Sozialminister und ehemaligen ÖGB-Vorsitzenden Rudolf Hundstorfer. „Er droht offenbar in seiner Ministerfunktion immer vergesslicher zu werden. Ihm müssten doch die vielen ÖGB-Beschlüsse für eine Verkürzung(!) der Arbeitszeit noch erinnerlich sein. Dass da von seiner Seite überhaupt verhandelt und gepackelt wird, bleibt mir logisch nicht nachvollziehbar“, so Luttenberger mit ironischem Nachtrag: „Mir fällt da nur mehr die Austropopgruppe Minisex ein die 1984 mit dem Ohrwurm ‛Rudi, Rudi gib Acht!‘“ reüssierte.

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre