Steirischer GLB: Es geht aufwärts

Erfolgreiches Landes-Aktivisten-Treffen

Beim LandesaktivisInnentreffen des steirischen GLB standen Fragen der Arbeitszeitverkürzung und die Arbeitsplanung im Mittelpunkt.
Anne Rieger und Max Korp konnten dabei auch neue Betriebsfunktionäre aus Graz und den obersteirischen Regionen begrüßen.
Es wurde eine erste Bilanz über die Unterschriftensammlung des GLB gegen die weitere Flexibilisierung gezogen.
Claudia Klimt-Weithaler gab in ihrem Referat mit dem Titel "Wer sagt, es gäbe keine Arbeit?" einen Überblick über geplante Aktionen.
Die AK-Räte Peter Scherz und Kurt Luttenberger berichteten über ihre Tätigkeit.
Man kam überein, derartige Zusammenkünfte künftig einmal pro Vierteljahr durchzuführen.