GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Warnstreiks in der Papierindustrie

Warnstreiks in der Papierindustrie

Den Frechheiten von Kapital und Unternehmen entgegentreten!

Niedrige Lohnabschlüsse, rahmenrechtliche Verschlechterungen im KV und stetig steigende Lebenshaltungskosten führen zu einer explosiven Mischung. GLB-KPÖ AK Rat Luttenberger stellt daher fest: „Das derzeitige Angebot der Arbeitgeber kann nur als Frechheit bezeichnet werden.“ Sollten die Verhandlungen weiter stocken, ist es daher gut und richtig, dass ab 15. Mai unbefristet gestreikt werden soll.

„Die mehr als 8000 Beschäftigten in der Papierindustrie haben ein Recht auf zufriedenstellende Lohnabschlüsse, die die Inflation und die gesteigerte Produktivität voll abgelten. Der GLB Steiermark erklärt daher seine volle Solidarität mit den betroffenen KollegInnen aus den Fachgewerkschaften ProGe und GPA-djp“, so Kurt Luttenberger.

Nicht außer Acht gelassen werden darf jedoch auch die Rolle der österreichischen SPÖ/ÖVP Bundesregierung. Während Arbeit von Jahr zu Jahr höher besteuert wird, werden Milliardenbeträge für die Rettung von Kapital, Banken und Spekulanten aufgewendet.

GLB-KPÖ Arbeiterkammerrat Luttenberger fordert die Bundesregierung daher dazu auf, sich wieder um die Anliegen der arbeitenden Menschen zu kümmern und den sozialen Frieden nicht weiter auf das Spiel zu setzen, nur um die Vermögen einiger weniger Millionäre und Milliardäre zu retten.

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre