GLB Steiermark
KPÖ Steiermark > Zu den Millionenbezügen des Magna-Spitzenmanagements

Zu den Millionenbezügen des Magna-Spitzenmanagements

Stellungnahme von Peter Scherz (GLB)

Peter Scherz, Arbeiterbetriebsrat bei Magna-Steyr und steirischer AK-Rat des GLB, nahm am Mittwoch zu den bekannt gewordenen Supergehältern des Spitzenmanagements Stellung.

Die Bezüge unseres Ex- Chefs Siegfried Wolf summierten sich auf knapp 15,6 Mio. Dollar (11 Mio. Euro) und jene von Co-Chef Don Walker auf 15,7 Mio. Dollar. Das steht in den Unterlagen für die Magna-Hauptversammlung am 4. Mai. Frank Stronach erhielt demnach zu jener rund 1 Mrd. Dollar, mit der er sich die Abgabe der Kontrolle bei Magna vergolden ließ, nochmals 60 Mio. Dollar (42,4 Mio. Euro).

Die Bezüge von Ex-Chef Wolf haben sich im Vergleich zu 2009, als er 5,6 Mio. Dollar bekam, fast verdreifacht.

Peter Scherz: „Wir erinnern uns daran, wie Siegfried Wolf uns vor noch nicht allzu langer Zeit in Graz Kurzarbeit und Lohnverzicht schmackhaft machen wollte. An sich selbst legen die Spitzenmanager andere Maßstäbe an. Die Aktionäre fordern von uns Arbeitern immer Verständnis für Kürzungen und Leistungssteigerung ein, sie sind fast beleidigt, wenn wir Verbesserungen für uns verlangen.

Die vorliegenden Millionenzahlungen für Wolf und Stronach sind Gründe dafür, dass sich unser Verständnis für die Spitzenmanager in sehr engen Grenzen hält. Dabei sind diese Zahlungen keine Einzelfälle. Auch in anderen Konzernen und bei den Banken wird ganz oben kräftig kassiert, während die Beschäftigten den Gürtel enger schnallen sollen.“

Rückfragehinweis: 0316 404 52 33

 

Share on Facebook Share on TwitterDiesen Beitrag bei Mr.Wong verlinken Diesen Beitrag bei Digg verlinken Diesen Beitrag bei Del.icio.us verlinken Ma.gnolia Diesen Beitrag bei Webnews verlinken Bookmark bei: Google Bookmark Bookmark bei: Yahoo! My Web

BERATUNG in Fragen des Arbeitslebens und Berufsalltags

Terminvereinbarung Tel. 0677 612 538 99

GLB-Servicetelefon Tel. 0677/612 538 99

glbglb-steiermarkat


Lebensqualität darf kein Privileg der Reichen sein!

Dafür steht der GLB:

  • 35-Stunden Woche
    bei vollem Lohnausgleich
  • Recht auf Arbeit für alle
    Löhne und Gehälter von denen man leben kann
  • Privatisierungsstopp
    Betriebe in öffentlicher Hand sichern Arbeitsplätze
  • Genügend Lehrplätze für die Jugend
    Und 500 Euro Mindest-Lehrlingsentschädigung
  • Pensionsantrittsalter 55/60 für alle
    Frauen 55 Jahre, Männer 60 Jahre